Jahreszahlen zur Seepiraterie im Jahr 2018

Jahreszahlen 2018 vom Internationalen Schifffahrtsbüro (IMB) der Internationalen Handelskammer (ICC)

Angriffe im Golf von Guinea vervielfachen sich

London und Kuala Lumpur, 16. Januar 2019 – Laut einem heute veröffentlichten Bericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) der Internationalen Handelskammer (ICC) erhöhte sich 2018 die Zahl der gemeldeten Fälle von Seepiraterie deutlich. So wurden 2018 beim IMB Piracy Reporting Center 201 Fälle registriert. Im Vorjahreszeitraum waren es nur 180. Verantwortlich war vor allem die Region Westafrika. 

Der Golf von Guinea wird noch gefährlicher für Seeleute. Berichte von Angriffen in den Gewässern zwischen der Elfenbeinküste und dem Kongo haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. So gehen auf das Konto der dortigen Piraten alle der weltweit sechs Schiffsentführungen, 13 der 18 beschossenen Schiffe, 130 der 141 Geiselnahmen und 78 der 83 entführten Seefahrer mit Lösegeldforderungen.

Die Region verzeichnete einen signifikanten Anstieg von Gewalt im letzten Quartal 2018. Schiffe wurden von Piraten weit außerhalb der Hoheitsgewässer geentert. Die Besatzungen wurden entführt und nach Nigeria gebracht, wo sie festgehalten werden, um Lösegeldforderungen zu erpressen.

„Es besteht dringender Bedarf an verstärkter Zusammenarbeit und Austausch von Informationen zwischen den Anrainerstaaten des Golfs von Guinea. Dies ist notwendig, damit wirksame Maßnahmen gegen Piraten ergriffen werden können –  sowohl auf See als auch an Land, wo die Operationen der Piraten ihren Ursprung und ihr Ende haben”, sagt ein Sprecher des IMB.

Blick auf Nigeria 

In den letzten drei Monaten des Jahres 2018 gab es 41 Entführungen allein in den Gewässern vor Nigeria. Am 27. Oktober 2018 wurden 11 Besatzungsmitglieder eines Containerschiffs entführt, 70 Seemeilen von der nigerianischen Insel Bonny Island entfernt. Zwei Tage später kaperten nigerianische Piraten in einem Schnellboot einen Tanker, der 100 Seemeilen vor Point-Noire, Kongo, unterwegs war. Acht der 18 Besatzungsmitglieder wurden entführt. Dies sind nur zwei Beispiele dafür, wie bewaffnete Kriminelle weiter auf das Meer ausweichen und eine größere Bandbreite von Schiffen ins Visier nehmen: Massengutfrachter, Containerschiffe und Stückgutschiffe in Ergänzung zu lokalen Angriffen auf Tanker, Unterstützungsschiffe der Ölindustrie und Fischereischiffe.

Somalische Bedrohung

Obwohl keine Schiffe in der Region entführt wurden, schossen Piraten auf einen Suezmax-Tanker im Golf von Aden sowie einen Produktentanker und einen Massengutfrachter in der Capesize-Größe mehr als 300 Meilen vor der somalischen Küste. Daher fordert das IMB Kapitäne auf, weiterhin ein hohes Maß an Wachsamkeit beim Durchqueren dieser Gewässer zu bewahren und den aktuellsten Best-Management-Praktiken (BMP) zu folgen. Das IMB hebt auch hervor, wie wichtig die ständige Präsenz der Europäischen Union und internationaler Marineeinheiten rund um das Horn von Afrika ist.

Verbesserung in Indonesien 

Die Patrouillen der indonesischen Marinepolizei zeigen Erfolge. So ist die Zahl der Vorfälle im dritten Jahr in Folge zurückgegangen. Der Großteil der 36 aus Indonesien gemeldeten Vorfälle betraf Diebstähle. Jedoch wurden in einem Fall sechs Besatzungsmitglieder als Geisel genommen und bedroht, so dass Wachsamkeit auch zukünftig angebracht ist.

Malaysia

Angriffe vor Sabah in Ostmalaysia machen weiterhin Grund zur Sorge. So wurden fünf entführte Besatzungsmitglieder von zwei Fischerbooten gemeldet. Darüber hinaus feuerten vier Angreifer in einem Schnellboot auf einen Schlepper. Dem Kapitän wurde dabei ins Bein geschossen.

Philippinen

Von den Philippinen wurden 10 Vorfälle gemeldet, gegenüber noch 22 in 2017. Fünf davon gehen auf das Konto von Ankerplätzen in der Provinz Batanga. Bei einem Angriff schossen vermutlich Angehörige militanter Gruppen auf einen Stückgutfrachter. Das sofortige Handeln der Besatzung und der philippinischen Küstenwache gewährleisteten die Sicherheit des Schiffes, obwohl ein Besatzungsmitglied bei der Schießerei verletzt wurde. Die von dem IBM Piracy Reporing Center im Namen der philippinischen Behörden ausgesandten Warnmeldungen liefern den Beauftragten für die Gefahrenabwehr im Unternehmen und auf dem Schiff (CSOs) wertvolle Informationen zur Piraterieabwehr.

Verlässliche globale Anti-Piraterie-Unterstützung 

Seit 1991 registriert das rund um die Uhr besetzte Piracy Reporting Center des IMB alle Piraterieangriffe, die ihm direkt von den Kapitänen der Schiffe oder ihren Eigentümer gemeldet werden. Das IMB stellt auf dieser Basis, der Schifffahrtsindustrie, Regierungen und Einsatzstellen kostenfrei aktuelle und transparente Daten zur Piraterie und bewaffneten Raubübergriffen zur Verfügung. Dies gewährleistet eine Zusammenarbeit mit den Einsatzstellen durch das IMB, die zeitnahen Warnungen an Schiffe via Inmarsat Safety Net Services und Email-Meldungen an CSOs.

Das IMB fordert Kapitäne und Eigentümer von Schiffen auf, weiterhin alle tatsächlichen, versuchten und vermuteten Piraterieangriffe und Raubfälle zu melden. Dieser erste Schritt in der Reaktionskette ist unverzichtbar um sicherzustellen, dass die Behörden angemessene Mittel zur Pirateriebekämpfung zur Verfügung stellen. Als unabhängige, nicht-kommerzielle und sachbezogene Organisation stellt IMB transparente Statistiken zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Pottengal Mukundan
Director, IMB
Tel: +44 20 7423 6960
Email: pmukundan@icc-ccs.org 

Zur ICC

Die Internationale Handelskammer (ICC) fördert offene Märkte und Investitionen und hilft Unternehmen, mit den Herausforderungen und Chancen einer zunehmend integrierten Weltwirtschaft umzugehen. Das globale Netzwerk der ICC umfasst mehr als sechs Millionen Unternehmen, Industrie- und Handelskammern, Verbände und Kanzleien in mehr als 130 Ländern.

ICC-Mitglieder sind in ihren jeweiligen nationalen Komitees engagiert,  die ihre Interessen und ICC-Positionen gegenüber der jeweiligen Regierung vertreten. Darüber hinaus repräsentiert ICC die Interessen der internationalen Wirtschaft gegenüber den Vereinten Nationen, der WTO, den G20 sowie anderen internationalen Organisationen.

www.iccgermany.de

Dr. Katrin Rupprecht
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

ICC Germany e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G –  10117 Berlin
Tel: +49 – (0)30 – 200 7363 – 20
Fax: +49 -(0)30 – 200 7363 – 69
katrin.rupprecht@iccgermany.de

www.iccgermany.de

 

Veröffentlicht unter:
Von: Dr. Katrin Rupprecht
Dr. Katrin Rupprecht

Dr. Katrin Rupprecht

Dr. Katrin Rupprecht, Pressesprecherin und Senior Policy Managerin, arbeitet für ICC Germany, das deutsche Nationalkomitee der Internationalen Handelskamme (ICC). Zur ICC gehört auch das Internationalen Schifffahrtsbüro (IMB), das mit dem Piracy Reporting Centre (PRC) die weltweit einzige Einrichtung unterhält, die rund um die Uhr Berichte über Piraterievorfälle erhält und verarbeitet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





  • Newsletter abonnieren

    Immer die aktuellsten Nachrichten automatisch in Ihrem E-Mail-Postfach!

    Mit Absenden der Anmeldung akzeptiere ich die Datenschutzvereinbarung.
  • Kommende Veranstaltungen

    1. Bundeswehrlogistik 2019 – Logistik zukunftssicher gestalten

      27. August bis 28. August
    2. Logistik zukunftssicher gestalten

      27. August - 08:00 bis 28. August - 17:00
    3. 21. DWT – Marineworkshop

      23. September - 08:00 bis 25. September - 17:00