Das australische Uboot-Neubauprogramm – Grund für kalte Füße ?

Seit dem 26. April 2016 ist bekannt, dass der Zuschlag für Australiens mit 50 Mrd. AUD  (ca. 30 Mrd. EUR)  kostspieligstes Rüstungsvorhaben aller Zeiten – SEA 1000 – nach Frankreich ging und die französische DCNS (heute “Naval Group”) zum bevorzugten internationalen Partner für den Entwurf von 12 zukünftigen Ubooten erklärt wurde, wobei die kommerziellen Bedingungen Gegenstand weiterer Diskussionen seien, wie es Premierminister Turnbull seinerzeit formulierte….

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google Docs zu laden.

Inhalt laden

Download (PDF, 688KB)

Veröffentlicht unter:
Von: Raimund Wallner

Raimund Wallner

Vor seiner Zurruhesetzung 2010 als Kapitän zur See a.D. war er zuletzt Referatsleiter für Unterwassersysteme in der Hauptabteilung Rüstung auf der Hardthöhe.

 

Weitere wesentliche Stationen seiner Laufbahn: Verteidigungsattaché in Tokyo und Manila, Marineadjutant beim GenInspBw, Kommandeur 3. Ubootgeschwader, Kommandant der Unterseeboote U20 und U30.

 

Er ist Absolvent der Führungsakademie der Bundeswehr, des japanischen Nationalen Instituts für Verteidigungsstudien und der U.S. Naval Postgraduate School (M.S. Computer Systems Management).

Hinterlassen Sie einen Kommentar





  • Newsletter abonnieren

    Immer die aktuellsten Nachrichten automatisch in Ihrem E-Mail-Postfach!

    Mit Absenden der Anmeldung akzeptiere ich die Datenschutzvereinbarung.
  • Kommende Veranstaltungen

    1. Im Dialog mit Militärattachés

      3. Mai
    2. Wirkung und Schutz

      14. Juni bis 15. Juni
    3. Kooperation von Streitkräften und Wirtschaft

      22. Juni